Entstehungsgeschichte

Der Kreis Gütersloh hat im Jahr 2001 einen Familienbericht in Auftrag gegeben. Im Oktober 2003 wurde der Bericht veröffentlicht und in den einzelnen Kommunen des Kreises vorgestellt und diskutiert.

2004: Die Diskussion des Familienberichtes fand im März 2004 als "Familienforum" in Werther statt. Die Ergebnisse des Berichtes und die Wünsche der anwesenden Bürgerinnen und Bürger an diesem Abend machten deutlich, dass die Thematik eines zentralen Ortes als Anlaufstation für Familien dringend benötigt wird. Zeitnah haben die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen des Stadtelternrates eine Konzeption erarbeitet und diese den Gremien der Stadt Werther und ihrer Bürgermeisterin vorgestellt. Dabei wurden auch erste Kontakte zu möglichen Kooperationspartnern geknüpft. Die Vorstellung der Konzeption fand im September 2004 statt.

Unser Grundgedanke basiert auf der Tatsache, dass in den Familien die Fäden zusammenlaufen sollten. Wir wollen daher einen zentralen Treffpunkt einrichten, der die vorhandenen Beratungsangebote und die entstehende ehrenamtliche Unterstützung für die verschiedenen Familienmitglieder bündelt. Dabei stehen neben der Beratung auch niederschwellige Angebote im Mittelpunkt. Unsere Vorteile bestehen darin,

  • dass wir zentral im Ort, neben dem Jugendzentrum und dem Seniorenzentrum liegen und bequem zu Fuß oder mit dem Bürgerbus erreicht werden können;
  • dass wir als Grundlage der Einrichtung die ehrenamtliche Arbeit in den Mittelpunkt stellen;
  • dass unsere Beratungsangebote kostenlos sind;
  • dass wir niederschwellige Angebote (offenes Frühstück) anbieten: durch die zentrale Lage können die Bürgerinnen und Bürger schnell mal nach dem Einkaufen auf eine Tasse Kaffee vorbeikommen;
  • dass wir als Verein von den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt selbst getragen werden. Anders als die anderen Familienzentren sind wir nicht an einen Träger gebunden. Die Bürgerinnen und Bürger unterstützen uns durch ihre ehrenamtliche Mitarbeit, sowie durch ihre Mitgliedsbeiträge und Spenden.

Parallel zu diesen Aktivitäten haben wir uns im Oktober 2004 für das vom Kreis Gütersloh ausgeschriebene Projekt "Familienzentrum" beworben. Da wir nicht in den Förderkreis aufgenommen wurden, haben wir die Vereinsgründung vorangetrieben.

2005: Im April 2005 fand unsere Gründungsversammlung statt und seit August sind wir als Verein eingetragen und als gemeinnützig anerkannt. Innerhalb von vier Wochen haben wir in Eigenleistung unsere 90 qm große Wohnung renoviert und eingerichtet. Mit der offiziellen Eröffnung im Oktober konnten wir auch unser Logo vorstellen, dass uns ein Profi (C. Beier - beierarbeit Bielefeld) kostenlos erarbeitet hat. Unser Logo besteht u.a. aus 5 verschieden farbigen Menschen, die jeweils für eine der Säule der Konzeption stehen.